Begrünungsanbau - worauf kommt es an?

veröffentlicht am 04.07.2019

Mit dem Zwischenfruchtanbau werden nicht nur die Bodenerosion und der Nährstoffaustrag ins Grundwasser sowie in Oberflächengewässer reduziert, sondern auch die Bodenstruktur verbessert, Nährstoffe mobilisiert und das Bodenleben optimal gefördert. Dies wirkt sich unter anderem positiv auf die Erträge der Hauptkulturen aus.

Die Boden.Wasser.Schutz.Beratung der LK OÖ macht seit vielen Jahren gemeinsam mit Landwirten Versuche zum Zwischenfruchtbau.

Folgende Empfehlungen lassen sich daraus ableiten:


Vielfältige Mischungen anbauen
Da Mischungen die vorhandenen Ressourcen besser ausnutzen können als Reinsaaten, entwickeln sie sich – selbst bei ungünstigen Verhältnissen – sicherer, rascher und besser.
Mischungen sind daher bei der Biomassebildung, Nährstoffspeicherung, Unkrautunterdrückung und Durchwurzelung immer im Vorteil.


Achten auf Fruchtfolgekrankheiten
Um den Krankheitsdruck für die Hauptkulturen nicht zu erhöhen, sollten die Zwischenfruchtkulturen anderen Pflanzenfamilien angehören. Dieses Prinzip sollte bei Kreuzblütlern (z.B. Raps/Senf, Ölrettich), aber auch bei Getreide (Gräser), Leguminosen, u.a. eingehalten werden. Sind in Mischungen unterschiedliche Pflanzenarten und -familien enthalten, wird die Krankheitsanfälligkeit und das Risiko der Krankheitsübertragung reduziert.


Bodenbearbeitung
Nur grubbern und ansäen, oder pflügen? Getreide hat ein schwaches Wurzelwerk, wenn die Ernte auch noch bei zu feuchtem Boden erfolgt, entstehen häufig Verdichtungen.
Ein Stich mit dem Spaten in den Boden zeigt wie viel Bodenlockerung notwendig ist. Mit einer zusätzlichen Grubberbearbeitung ein bis zwei Wochen nach der Stoppelbearbeitung lassen sich Wurzelunkräuter und Ausfallgetreide optimal bekämpfen. Aber auch der unmittelbare Anbau von Begrünungen nach der Ernte bzw. die Einsaat von Begrünungen noch vor oder bei der Ernte (Mähdruschsaat) können gute Ergebnisse bringen.


Falls gepflügt wird, hat sich ein Untergrundlockerer am Pflugschar zum Aufreißen der Pflugsohle bewährt. Je tiefer die Bearbeitung, desto trockener müssen die Bodenverhältnisse sein. In Hanglagen ist aufgrund der
Erosionsgefahr jedenfalls ein grobes Saatbett anzustreben.


Frühzeitiger Anbau – angepasste Saatstärken
Die Unwetter und Erosionen im Mai/Juni zeigen jedes Jahr wie wichtig Erosionsschutz ist. Eine üppige Begrünung baut eine gute Bodenstruktur auf und ist die Voraussetzung für eine erosionshemmende Mulch- und Direktsaat
im darauf folgenden Frühjahr. Nach der Ernte des Getreides sollten daher so rasch wie möglich Begrünungen angelegt werden. Bei grobscholligem Saatbett leisten sie von Beginn an optimalen Erosionsschutz und minimieren Nährstoffeinträge in Grund- und Oberflächengewässer. Auch im Hinblick auf Bodenstruktur und Bodenfruchtbarkeit sowie auf die Bodenbiodiverstität leisten Begrünungen einen wertvollen Beitrag.
Die meisten Zwischenfruchtarten sind für eine optimale Entwicklung auf einen frühzeitigen Anbau (Mitte Juli bis Anfang August) angewiesen. Ab der zweiten Augusthälfte liefern nur noch wenige Arten verlässlich gute Ergebnisse, wie z.B. Buchweizen, Phacelia und Kreuzblütler (z.B. Senf, Ölrettich, Kresse).
Wenn sich der Anbautermin Richtung Mitte/Ende August verlagert, sollte die Wahl auf Kreuzblütlermischungen fallen. Noch später sind winterharte Arten (z.B. Grünschnittroggen, Winterrübsen, Winterwicke) sinnvoll.


Ein frühzeitiger Anbau steht häufig in Konkurrenz mit einer zusätzlichen Stoppelbearbeitung zur Bekämpfung von Ausfallgetreide und Unkräutern. Erfahrungen zeigen jedoch, dass in früh gesäten, rasch wüchsigen, gut unkrautunterdrückenden Zwischenfruchtmischungen das aufgelaufene Ausfallgetreide in der Regel nach einiger Zeit "erstickt" und verschwindet.


Gewässerschonende Düngung
Das Ziel des Zwischenfruchtbaus sind gut entwickelte Pflanzenbestände. In der Praxis zeigte sich, dass eine bedarfsgerechte Zwischenfruchtdüngung (max. 20 – 30 kg N/ha) bei kreuzblütlerbetonten Mischungen, insbesondere nach Weizen ohne Strohabfuhr, sinnvoll sein kann. Umgekehrt sollte bei Vorfrucht Raps bzw. bei leguminosenbetonten Mischungen auf eine Stickstoffdüngung jedenfalls verzichtet werden. Da die Düngung zur Zwischenfrucht der folgenden Hauptfrucht angerechnet werden muss, ist der Nutzen einer Zwischenfruchtdüngung zu hinterfragen.


Nähere Informationen bei der Boden.Wasser.Schutz.Beratung unter 050/69 02-1426 oder www.bwsb.at.


DI Thomas WALLNER

Boden.Wasser.Schutz.Beratung, LK OÖ

 

>Unser Angebot bei Zwischenfrüchten finden Sie auch im >Prospekt zwischendrin.