21.06.2022

RAPSO – Neuerungen für den Anbau 2022- Ernte 2023

Die Auswertung der AMA Flächenstatistik ergibt für das Erntejahr 2022 eine gleichbleibende Erntefläche von 28.275 ha für Ölraps in Österreich – davon nehmen die RAPSO-Vertragsflächen bereits ein Drittel ein.

Die Versorgungssicherheit der Konsumenten mit heimischen Agrarprodukten hat seit Ausbruch der Ukraine- Krise im Frühjahr 2022 stark an Bedeutung gewonnen. Um die hohe Nachfrage an RAPSO- Rapsöl stillen zu können werden die Anbauflächen im Herbst 2022 für die Ernte 2023 wieder erweitert.

Die Voraussetzungen für die Rapsproduktion sind derzeit vielversprechend, ein noch nie dagewesenes hohes Preisniveau an der MATIF (Warenterminbörse in Paris) und gute Witterungsbedingungen sollten den Vertragslandwirten zur E 22 einen vielversprechenden Ertrag liefern.

Neue Maßnahmen im ÖPUL 2023 erhöhen Attraktivität von Raps

Rapsanbauer können zusätzlich mit der Teilnahme an der Maßnahme UBB-„Zuschlag für Förderungswürdige Kulturen“ (Raps: 80 €/ha) und der Maßnahme „Begrünung von Ackerflächen- Begleitsaaten im Raps“ (90€/ha) im ÖPUL 2023 die Attraktivität von Rapsanbau auf ihrem Betrieb steigern.

Produktionsbedingung im neuen RAPSO- Vertragsanbau:

  • Anhebung der RAPSO- Raps Prämie auf 60 €/to excl. USt.
  • Änderung bei der Positionierung der RAPSO- Blühstreifen: Ab dem Anbau 2022 kann der RAPSO- Blühstreifen (5m breit) „auf der ökologisch wertvollsten Fläche des Rapsschlages angelegt werden“ (z.B.: entlang von Wald, Bach, Wiese usw.). Die Auswahl der Position erfolgt durch den Landwirt und wird aus ökologischen Gesichtspunkten gewählt (attraktiv für Insekten, Wildtiere usw.). Der Blühstreifen kann aber auch weiterhin in gewohnter Form entlang der (meistbefahrensten) Straße angelegt werden.
  • Die RAPSO- Feldtafel wird unabhängig vom RAPSO- Blühstreifen gut sichtbar am Rapsfeld aufgestellt.
  • Angelehnt an die ÖPUL-Maßnahme UBB, werden die Neuerungen hinsichtlich Blühstreifen umgesetzt. Somit ist es dann möglich, den RAPSO- Blühstreifen im 1. Jahr als solchen anzulegen und in den Folgejahren als Biodiversitätsfläche (UBB) zu nutzen. Falls bereits im Vorjahr eine Biodiversitätsfläche am zukünftigen Rapsschlag vorhanden ist, muss der RAPSO- Blühstreifen eingesät werden.
  • Die BUTEO- Beize ist auch für den Anbau 2022 wieder erlaubt!
  • Zum Anbau 2022 stehen folgende (neue) Sorten aus der RAPSO Sortenliste zur Verfügung: ARTEMIS, DK EXPRESSION, LG AUCKLAND, SY ALIBABA (Kohlhernieresistent) und RANDY

Sorten aus der RAPSO-Sortenliste:

Konventionell