Biomasseermittlung bei Raps

veröffentlicht am 23.02.2018

Eine optimale und angepasste Düngung bei Winterraps ist wesentlich für ausgeglichene Nährstoffbilanzen und nachhaltige Anbautechnik. Die Ermittlung der Biomasse zu Vegetationsende und die daraus abgeleitete Menge an aufgenommenem N ist eine gute Methode dafür.

Schneiden Sie dazu im Spätherbst die Pflanzen von einem Quadratmeter an der Bodenoberfläche ab und wiegen Sie diese Masse.

Die Umrechnung dieser Frischmasse in kg/m² auf kg N/ha erfolgt mit dem Faktor 50. Für eine Mindesentwicklung im Herbst benötigt Winterraps eine Aufnahme von ca. 50 kg N/ha. Darüber hinauf aufgenommene N-Mengen können für das Frühjahr zu 70 % angerechnet werden.

Rechenbeispiel:

Im Herbst ermitteln Sie Eine Frischmasse von 2 kg/m²

2 x 50 = 100 kg N/ha

100 kg N/ha (aufgenommen) - 50 kg N/ha (Mindestentwicklung) = 50 kg N/ha über Mindestentwicklung

50 kg N/ha (über Mindestentwicklung) x 0,7 (70 %) = 35 kg N/ha anrechenbar

 

Ein Rapsbestand, der vor Winter eine Frischmasse von 2 kg/m² gebildet hat, kann im Frühjahr 35 kg N/Ha bei der Düngung abgezogen bekommen. Abzüge von Nmin und Nmob kommen dann ebenfalls noch dazu. Für einen mittleren Boden  (45 Punkte) und einer Ertragserwartung von 4,5 t/ha ergibt sich ein Bedarf von ca. 180 kg N/ha.

Alternativ zu dem Schneiden und Wiegen von Quadratmeterproben ist die App "Image IT" von Yara für Smartphones sehr hilfreich. Gute Messwerte liefert diese App bis zu einem Bodenbedeckungsgrad durch Rapspflanzen von 80 %.

 

 

>Details zu den Einzelkornversuchen bei Raps 2017/18

 

Beratung Pflanzenbau

Albert MÜLLNER

Tel: +43 664 142 60 05

E-Mail senden